DISCREATION

intidiscreation

Mailer

Interviewpartner: Sebastian Schilling (guitar)

Homepage:
DISCREATION
FFM-Rock:
DISCREATION gibt es schon eine ganze Weile, doch das aktuelle Album „End Of Days“ ist das erste mit dem neuen Sänger Marko Reitz. Wie seid ihr auf ihn gekommen bzw. wie kam es zur Trennung von Kai ?
Sebastian:
Es war schon länger absehbar, dass Kai lieber etwas kürzer treten will, während wir anderen weiter Gas geben wollen. Wir haben uns dann beschlossen, dass es besser ist, getrennte Wege zu gehen. Da gab es kein böses Blut, eher Bedauern, dass die gemeinsame Zeit zu Ende geht. Marco habe ich mit seiner ehemaligen Band Eraserhead bei einem Konzert in Mainz gesehen und danach angesprochen. Ich war von seiner Performance angetan und dachte, dass das gut passen könnte. Und bis jetzt hat sich das ja auch bestätigt.
FFM-Rock:
Mit FDA Rekords habt ihr einen starken Partner im Rücken, zuvor waren es ja, glaube ich, ständig andere Labels und Eigenproduktionen. Wie zufrieden seid ihr nun im FDA Hafen ?
Sebastian:
Wir sind sehr zufrieden, denn FDA Records haben uns ein gutes Stück vorangebracht. Rico hat sich über die Jahre einen sehr guten Ruf bei den Fans erarbeitet, und davon profitieren wir natürlich.
FFM-Rock:
Viele Bands versuchen krampfhaft nach Skandinavien zu klingen, ihr macht erdigen, bodenständigen, deutschen Death Metal. Wie würdet ihr euch sehen ?
Sebastian:
Hmm, unter deutschem Death Metal kann ich mir ehrlich gesagt wenig vorstellen. Als Peter und ich die Band gegründet haben, standen wir auf Bands wie Vader, God Dethroned, Vomitory und Six Feet Under. Wir waren nie totale Schweden-Death Fans, wobei ich damit nicht sagen will, dass wir Bands aus der Ecke nicht auch cool finden würden. Aber musikalisch waren sie kein Einfluss für uns.
FFM-Rock:
Fünf Alben habt ihr schon, aber noch kein Live Album, habt ihr so was in Planung oder wollt ihr auf solchen Veröffentlichungen verzichten ?
Sebastian:
Live-Alben sind ja heute nicht mehr die Regel und im Death Metal waren sie das ja eh nie. Allerdings hätte ich nichts dagegen, ein Live-Album zu veröffentlichen. Wenn wir mal ein Konzert spielen, bei dem man alles aufnehmen kann und das Ergebnis dann auch noch was taugt, spricht unsererseits sicher nichts dagegen.
FFM-Rock:
Ihr seid aus Hanau / Hessen, in Frankfurt haben wir Tankard, wie seht ihr die Metal Szene in Hessen und welche Bands sind euch die liebsten ?
Sebastian:
Schwer zu sagen, mein Eindruck ist eher, dass die Szene im Vergleich zu früher viel schwächer ist. Klar gibt es Bands, aber die meisten Locations sind eher zu groß oder haben nicht wirklich Interesse an Death Metal. Das war früher noch anders. Da gab es zum Beispiel Die Halle, wo man unkompliziert kleine Konzerte spielen konnte. Von daher spielen wir so gut wie nie hier in der Gegend. Zuletzt haben wir aber wieder in Mainz gespielt, wo die Leute von Hell-is-open.de das Path Of Death veranstalten.
FFM-Rock:
Auch habt ihr in Hessen geile Clubs und Locations, wie sehen die Pläne für 2018 aus, Tour in Planung oder schon Festivals gebucht ?
Sebastian:
Es gibt ein paar Ideen, aber noch nichts Konkretes. Wir sind für Anfragen aller Art aber offen.
FFM-Rock:
Euer Cover sieht geil nach old school aus, hat dies eine spezielle Aussage und wenn ja, was fackelt da gerade ab ?
Sebastian:
Danke, für das Cover bekommen wir viel Lob. Es ist eine symbolische Visualisierung des Albumtitels. Die Welt geht in einem Feuersturm unter, und unser Necropriest ist sozusagen der Bote des Untergangs. Es ist nicht die Skyline von Frankfurt, ha ha.
FFM-Rock:
Ich möchte nochmals auf eure Mitglieder kommen, der Posten des Drummers und des Sängers wurden schon öfters neu besetzt, was waren da die Probleme bei euch ?
Sebastian:
Naja, Discreation existieren jetzt seit 16 Jahren, da ändert sich vieles im Leben. Manchmal ändern sich Ansichten, Prioritäten und Lebensentwürfe. Unsere Besetzungswechsel liefen im Großen und Ganzen ohne große Dramen ab. Es ist natürlich nie schön, wenn langjährige Weggefährten gehen, aber so ist es nun mal. Unser aktuelles Line-Up ist, bis auf die Umbesetzung am Mikro, aber jetzt schon seit einiger Zeit stabil, was zeigt, dass wir ganz gut miteinander auskommen und an einem Strang ziehen. Wäre es nicht so, hätten wir nicht seit 2013 drei Alben im Abstand von jeweils zwei Jahren veröffentlicht.
FFM-Rock:
Und dann blicken wir in die Zukunft, sind schon neue Songs in der Mache und auf was dürfen sich die Fans in absehbarer Zukunft freuen ?
Sebastian:
Wir arbeiten bereits an neuen Songs und planen auch wieder in spätestens zwei Jahren die nächste Platte zu veröffentlichen.
FFM-Rock:
So, dann bedanke ich mich ganz herzlich für das Interview und wie bei uns üblich könnt ihr die letzten Worte direkt an eure Fans richten!
Sebastian:
Vielen Dank für euer Interesse an Discreation! Hört euch „End Of Days“ hier komplett an www.discreation.bandcamp.com und besucht uns auf www.facebook.com/discreation.

 




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen