FILM - Rambo - Last Blood

01 rambo
VÖ: 31.01.2020
(Universum Home Entertainment)

Genre: Action

Homepage:
UNIVERSUM HOME ENTERTAINMENT

Zum fünften Mal spielt Sylvester Stallone den Vietnam Veteran John Rambo und es soll, wie es der Name „Last Blood“ auch sagt, der letzte Teil sein. Da alle vorherigen Teile für mich unverzichtbar sind, habe ich den folgenden Inhalt gelesen und voller Erwartung die Scheibe in den Player geschoben:
John Rambo (Sylvester Stallone) hat viele große Schlachten in seinem Leben geschlagen – nun soll endlich Schluss sein. Zurückgezogen lebt der Kriegsveteran inzwischen auf einer abgelegenen Farm in Arizona. Doch der einstige Elitekämpfer kommt nicht zur Ruhe. Als die Enkelin seiner Haushälterin Maria (Adriana Barraza) verschleppt wird, begibt sich Rambo auf eine Rettungsmission jenseits der amerikanischen Grenze nach Mexiko. Schon bald sieht er sich dort einem der mächtigsten und skrupellosesten Drogenkartelle gegenüber. Die vielen Jahre im Kampf mögen Rambo gezeichnet haben, aber sie haben ihn nicht weniger gefährlich gemacht.
Rambo kam am Ende von Teil vier auf der Farm seines Vaters an und da startet auch dieser Film, mit seiner Haushälterin und deren Enkelin lebt er ein gemütliches Leben und genießt die Ruhe. Als Maria nach Mexiko fährt, um ihren Vater zu suchen, kommt sie leider an die falschen Leute, die sie mit Drogen gefügig machen, um sie auf den Strich schicken zu können. Als Rambo davon erfährt, macht er sich sofort nach Mexiko auf, um die Kleine zu finden. Es dauert nicht lange, bis er weiß, wo sie ist, doch die Typen vom Drogen Kartell sind da in der Übermacht und hauen unseren Helden fast zu Brei. Eine Journalistin, deren Tochter das gleiche widerfahren ist, hilft Rambo auch die Beine und als er wieder fit ist, zettelt er den Kampf gegen die Bösewichte an. Er holt die Kleine aus deren Fängen, doch sie stirbt an ihren Verletzungen und den Drogen, was den Rachefeldzug des John Rambo einläutet. Er baut Fallen auf seiner Farm auf und wartet nur darauf, dass seine Gegner kommen und als sie endlich da sind, geht die Post so dermaßen ab, dass man aus dem Staunen kaum heraus kommt. Mit brutaler Härte metzelt er seine Gegner nieder, mich wunder nur, dass er hier viel mit dem Messer macht. Zwar kommen auch viele Knarren zum Einsatz und auch der Bogen ist wieder mit dabei, aber das Messer ist hier oft und brutal das Mittel gegen seine Feinde. Das Finale ist verdammt heftig, blutig ohne Ende und brutal wie die Sau, ich bin richtig platt, was Rambo hier noch alles auffährt und auch seinen Gegnern wird das alles zu heikel. Doch John bekommt seine Rache und als die 101 Minuten um sind und Rambo Richtung Sonnenuntergang wandert, endet wahrscheinlich die Rambo Reihe. Das ist Action pur, das ist absoluter Wahnsinn, wie das hier abgeht und auch, wenn man normalerweise beim Abspann abschaltet, sollte man hier dran bleiben, denn es werden Bilder aller Rambo Teile gezeigt.
Sylvester Stallone ist mit Rambo zur Action Legende geworden und „Last Blood“ packt mich dermaßen, dass ich hier 9,9 von 10 Punkten gebe

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.