GODTHRYMM - Reflections


VÖ: 14.02.2020
(Profound Lore Records)

Style: Düstermelancholie-Epic-Doom

Homepage:
GODTHRYMM

Obwohl weder MY DYING BRIDE-Vocalist Aaron Stainthorpe noch PARADISE LOST-Bandleader Nick Holmes auf dem Erstlingswerk von GODTHRYMM der Doom-Combo der beiden ehemaligen MY DYING BRIDE-Recken Hamish Hamilton Glencross (Vocals) und Shaun Taylor Steels (Drums) 'Reflections' selbst singen, ist bei insgesamt acht Stücken, die es auf ein respektables Format von über 55 Minuten bringen, dauerhaft starke MY DYNG BRIDE/ PARADISE LOST Aura präsent. Zu dieser Schnittmenge gesellt sich öfter ein kleiner Schuss ANATHEMA. Das weckt Erinnerungen an Zeiten als erwähnte Acts in der Früh90er- bis zum Teil auch zur Mid90er-Phase als Melancholischer (Epic) Düsterdoom sich seinen festen Platz im Genre schaffend unter dem Labeletikett von PEACEVILLE beachtliche Erfolge verbuchten. Selbst ohne bombastische Orchestierung quillt der schleppend fette nachhaltig von diesen Institutionen beeinflusste Gothic-Doom von GODTHRYMM hier aus jeder einzelnen Ritze. Es tut richtig wohl, sich mal wieder eine den Sektor amtlich bedienend in vielerlei Hinsicht gerecht werdende Portion schleppend feinfühlig verpackter Tiefenmelancholie zu Gemüte zu führen.

Fazit: Eine fesselnde, kaum hinter den Genrezugpferden zurück stehen müssende Packung kraftvoll epischer Düster-Melancholie-Doom. - Ergreifend! 8/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.