WARSENAL - Feast Your Eyes

11 warsenal

VÖ: 15.11.2019
(Svart Records)

Style: Thrash / Speed Metal

homepage:
WARSENAL

Nach ihrem 2015'er Debüt kommt nun das neue Werk der kanadischen Thrasher von WARSENAL und ich muss gestehen, dass mich der Intro Part von „Forever Lost“ fast auf die falsche Fährte schickt, denn da ist von Thrash noch nicht viel zu merken. Wenn der Song dann beginnt, ist es schon gut, dass sich das Trio dem old school Thrash der 80'er verschrieben hat und Sänger / Gitarrist Mat klingt dabei auch ein wenig wie unser guter Schmier von Destruction. Leider ist dabei das Problem, dass sich die Riffs doch zu oft wiederholen, da ist zwar speediger Thrash da, aber der kann nicht unbedingt packen. Leider trifft das auch für „I Am the Blade“ zu, wenn man das rasante Stück hört, fühlt man sich zwar wie früher, doch auch damals wären die Jungs eher in der zweiten Reihe geblieben. „Lords of Rifftown“ ist cool, da steht ein kurzes Drums Solo zu Beginn auf dem Programm, dann geht es leicht Kreator mäßig ab, um sich dann auch mal im Mid Tempo auszutoben. Das Solo fetzt hier ungemein, doch im weiteren Verlauf der CD ist das Manko weiterhin, dass sich vieles zu gleichförmig und nach Schema F anhört. Hier und da sind zwar sehr gute Ansätze, doch die Kanadier reizen ihr Potential bei weitem noch nicht aus, so dass von meiner Seite leider nicht mehr als 6,5 von 10 Punkten drin sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.