OCTOBER TIDE - In Splendor Below


VÖ: 17.05.2019
(Agonia Records/Soulfood)

Style: Melodic Death Metal/Doom

Homepage:
OCTOBER TIDE

OCTOBER TIDE waren seit ihrer Gründung von ehemaligen KATONIA-Mitgliedern seit jeher wandlungsfähig. Auf dem sechsten den Titel 'In Splendor Below' was übersetzt soviel wie die Pracht/Herrlichkeit darunter tragenden Studio-Output tendieren die schwedischen Melodic Doom Deather weitaus mehr als bislang üblich auf einer ihrer fünf Vorgängerscheiben in den Death Metal-Bereich. Der Doomanteil wurde merklich zurückgefahren, so erinnert die Handschrift von 'In Splendor Below' vermehrt durch trauergefärbte Depro-Rockanteile an KATATONIA, ergo: das frühere, phasenweise kräftig abfärbende Hauptbetätigungsfeld der Normann-Brüder. „The Polluter“, „Stars Starve Me“, „Guide My Pulse“ und „Envy Of The Moon“. Vereinzelt kommt Alexanders Höghorn aggressiver Gesang an frühe PARADISE LOST/MY DYING BRIDE heran, wobei das Intensitätsmaß überraschend oft deren Breitenwirkung erzielt, obgleich der musikalische Cocktail nehmen wir den Gesang beiseite - sich irgendwo zwischen DARK TRANQUILITY und KATATONIA mit leichtem Anteil erwähnter in den 90ern die Szene gewaltig durcheinander wirbelnder Düster Gothic-Doomacts einpendelt.

Keine wirklich unwesentliche Weiterentwicklung, ebenso wenig Rückschritt für OCTOBER TIDE spricht ein solch rein marginal, kaum noch essenziell doomlastiger Melodic-Death Metal/Depro Rock-Cocktail mittlerweile sogar Fanschichten von DARK TRANQUILITY/KATATONIA an. Auch Anhängerschaft von MY DYING BRIDE/PARADISE LOST könnte innerhalb dieser schwerblütigen Düster-Depro-Orgie ebenfalls einige Erinnerungen ihrer Faves wiederentdecken.

Fazit: Intensiver Melancholic Düster Doom-Death mit sprunghaft wechselnder Parallel-Grauschattierung. 7,5/10

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen