DIVINER - Realms Of Time

06 diviner

VÖ 07.06.19
(Ulterium Records)

Genre:
Melodic Power Metal

Homepage:
DIVINER

…und die Europaconnection von DIVINER geht weiter – und wie. Der 5er aus Athen veröffentlicht auch Album Nr. 2 beim schwedischen Label Ulterium Records. Von beiden Seiten ein geschickter Schachzug. Von der Erfolgsrezeptur des Debüts „Fallen Empires“ (2015) haben sie für das neue Werk „Realms Of Time“ nicht viel verändert. Wer schon Fan der Truppe ist darf sich auf weitere 10 starke powermelodische Songs freuen, die vom Grundgerüst her an das Erstlingswerk anknüpfen, aber gleichzeitig auch eine Steigerung im Songwriting verzeichnen. Die Arrangements sind ausgefeilter und mit etwas mehr Atmosphäre bestückt, was das Ganze kompakter erscheinen lässt. Das Quintett geht auch mit etwas mehr Tempo sowie leicht tiefer gestimmten Gitarren zu Werke und versprüht so mehr Dynamik und Energie. Herzstücke des neuen Longplayers sind zweifelsfrei die beiden ersten Stücke „Against The Grain“ und „Heaven Falls“ – melodisch treibendes Uptempo mit eingängigen Hooklines/Chorgesängen ist hier fortwährend Programm –, wobei sich die folgenden Titel „Set Me Free“ und „The Earth, The Moon, The Sun“ dahingehend keineswegs verstecken müssen. Die Jungs lassen auch wieder leicht progressive Gitarrenelemente in ihr Songwriting einfließen, was der Sache an sich, wie z. B. bei „Cast Down In Fire“, wirklich dienlich ist. Ohne ansatzweise erkennbaren Ausfall, eingebettet in eine amtliche Produktion und mit einem ansprechenden Coverartwork versehen sollte das reichen, um eines der besten Power Metal Alben 2019 für den europäischen Raum rausgehauen zu haben. Meine Gratulation zu dieser Leistungssteigerung!

Punkte: 9/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen