• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • LABYRINTH ENTRANCE - Monumental Bitterness

LABYRINTH ENTRANCE - Monumental Bitterness

01 labyrenthentrance

VÖ: bereits erschienen
(Godz Ov War Productions)

Style: Black Metal

Homepage:
LABYRINTH ENTRANCE

Nur Hunger steckt als Musiker hinter der Band und der Pole hat sich dem Black Metal verschrieben, hier liegt sein Debüt vor und mit dem Intro „Canto 0“ versteht er es, düstere Stimmung zu erzeugen. In „Canto I“ merken wir dann schnell, wohin der Weg führt, es gibt Black Metal der tragenden, schleppenden und mystischen Art, der ab und an mit ein paar angedeuteten Melodiebögen bestückt ist. Auch „Canto II“ bleibt eher im Depressive Bereich, taucht dann fast in Ambient Ebenen ab, um sich dann gegen Ende doch ins Mid Tempo hoch zu pushen. Das steigert sich noch ein ganzes Stück, denn „Canto III“ ballert zu Beginn kompromisslosen Black Metal aus den Boxen, jedoch wird über donnernde Drums das Tempo in den mittleren Bereich gesenkt, um gegen Ende dann sogar in tieftraurige, emotionale Sphären einzutauchen. Depressiv bleibt auch „Canto IV“ eine ganze Weile, doch gegen Ende des Tracks kommt da eine geballte Ladung Wut auf, die sich in rasenden Elementen entlädt. Mit „Canto V“ sind wir schon bei der letzten Nummer, wo auch lange das Tragende im Vordergrund steht, doch das gute sind dann die extrem donnernden Drums, die für Wallung sorgen.
Am Ende ist das eine gute Platte, bei der für meinen Geschmack die Songs eindeutig zu lang sind und nicht immer die Spannung bieten, die nötig wäre, aber die Atmosphäre kommt gut und so kann man auch noch 6,8 von 10 Punkten geben.