ANNE JACOB - Die Töchter der Tuchvilla

VÖ: bereits veröffentlicht
(Random House Audio)

Hompage:
https://www.randomhouse.de/

Klappentext:

Augsburg, 1916. Die Tuchvilla, der Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer, ist in ein Lazarett verwandelt worden. Die Töchter des Hauses pflegen gemeinsam mit dem Personal die Verwundeten, während Marie, Paul Melzers junge Frau, die Leitung der Tuchfabrik übernommen hat. Da erreichen sie traurige Nachrichten: Ihr Schwager ist an der Front gefallen, ihr Ehemann in Kriegsgefangenschaft geraten. Während Marie darum kämpft, das Erbe der Familie zu erhalten und die Hoffnung an ein Wiedersehen mit Paul nicht aufzugeben, kommt der elegante Ernst von Klippstein in die Tuchvilla. Und wirft ein Auge auf Marie …


Gelesen von Anna Thalbach

Kritik:

Mit „Die Töchter der Tuchvilla“ setzt Anne Jacobs ihre Roman-Trilogie um das ehemalige Küchenmädchen Marie und die Augsburger Tuchfabrikantenfamilie Melzer, in die sie eingeheiratet hat, fort. Nachdem Marie und Fabrikantensohn Paul geheiratet haben, muß Marie ihren nicht immer leichten Stand als nicht ganz standesgemäße Schwiegertochter in der Familie Melzer behaupten. Tochter Katharina, genannt Kitty, hat inzwischen einen Bankierssohn geheiratet und auch Elisabeth ihren angebeteten Klaus von Hagemann. Während man sich im Hause Melzer noch über den gerade geboreren Nachwuchs freut, werden alle Ehemänner der Tuchvilla-Töchter an die Front gerufen, ebenso die jungen Männer aus dem Kreise der Hausangestellten. Auf sich gestellt, müssen Marie, Elisabeth und Kitty den Alltag in der Tuchvilla meistern, sich ihren Sorgen und Ängsten und stellen und schwere Schicksalsschläge hinnehmen. Bald wird Paul vermisst, auch Kitty erhält schlechte Nachrichten und Elisabeth leidet unter ihrer Kinderlosigkeit. Auch die Angestellten im Hause Melzer müssen sich mit den Kriegsentbehrungen arrangieren und den Haushalt am Laufen halten. Als ein Lazarett in der Tuchvilla eingerichtet wird, stellen sich neue Aufgaben. Und insbesondere Elisabeth, von ihrem Ehemann enttäuscht, enagiert sich in der Krankenpflege ebenso wie Kittys Schwägerin. Maries Schützling und Küchenmädchen Hanna indes knüpft verbotene Bande mit einem russischen Kriegsgefangenen, der mit anderen russischen Soldaten in der Fabrik der Melzers arbeiten muss. Marie übernimmt mehr und mehr Pauls Aufgaben in der Fabrik, um ihren kränkelnden Schwiegervater zu unterstützen, was diesem zunächst gar nicht behagt. Doch das in die Krise geratende Unternemen, das durch Rohstoffmangel nicht produzieren kann, muß sein Produktion umstellen und Papier zu Stoffen verarbeiten. Hier kann Marie ihr von ihrem Vater geerbtes technisches Verständnis und innovative Ideen einbringen und den stets grantelnden Senior bald von ihrer Hilfe überzeugen. Und während der Krieg die Welt verändert und nichts mehr zurück läßt, wie es einst war, wachsen die Töchter der Tuchvilla an ihren neuen Aufgaben…
Was sich inhaltlich zunächst wie eine schnöde Schnulze anhört, mausert sich überraschend, wie bereits Band 1 „Die Tuchvilla“, zu einem unterhaltsamen Hörbuch mit liebevoll gezeichneten Charakteren, bewegender Handlung und anschaulicher Erzählweise vor der historischen Kulisse des ersten Weltkriegs. Dabei bleibt der romantische Charakter des Romans stets im Vordergrund, historische Bezüge und auch Handlungsstränge an der Kriegsfront werden sparsam dosiert aber intensiv und eindrucksvoll vermittelt. Durch die neuen Anforderungen deutlich erwachsener geworden, durchlaufen Marie, Elisabeth und Kitty eine deutliche Entwicklung. Anders als in Band 1 werden auch verschiedene Hausangestellte der Tuchvilla intensiver beleuchtet, was in Band 2 nunmehr die Handlung belebt und facettenreicher gestaltet. Keine Spur von fadem Füllstoff. Wenn auch sämtliche Ereignisse so oder so ähnlich einem immer wieder bekannt vorkommen und auch mit den etwas stereotypen Charakteren das Wagenrad nicht immer neu erfunden wird, wird der Hörer doch die ganze Zeit über vor dem Lautsprecher gebannt. Die Handlung bleibt jederzeit interessant, abwechslungsreich und bewegend. Klar, man muß wohl ein Fan dieses Genres sein, um alles uneingeschränkt genießen zu können. Aber wer sich genretechnisch hier zu Hause fühlt, kommt voll und ganz auf seine Kosten. Hin und wieder ein wenig weichgespült, stellt sich ein herrliches Cosy-Feeling ein, das jedoch immer wieder von traurigen Ereignissen und beklemmenden Situationen aufgebrochen wird und somit verhindert, daß alles ins Kitschige abdriftet. Ein großes Lob muß auch der großartigen Lesung von Anna Thalbach gezollt werden, die dem Wort sprühendes Leben einhaucht. Abermals liest sie mit so viel Emotion, Geist und Witz, daß man gebannt an ihren Lippen hängt. Man lebt, liebt, lacht und leidet mit den Charakteren. Besser kann ein Hörbuch nicht gelesen werden !

Fazit: Erneut sei der Vergleich zum TV-Kollegen „Downton Abbey“ gestattet. Würde es eine deutsche Adaption dieser großartigen britischen TV-Reihe geben, wäre die „Tuchvilla“ ein würdiger Vertreter. Durchweg unterhaltsam mit viel Herz, Gefühl und auch Witz. So macht das Thema „Period Drama“ im Medium Audiobook Spaß. Mehr davon !
9 von 10

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen