• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • INFECTED HUMANS - Unexpected Traumatic Experiences

INFECTED HUMANS - Unexpected Traumatic Experiences

01 infectedhumans

VÖ: 15.01.2021
(Gore House Productions)

Style: Brutal Death Metal

Homepage:
INFECTED HUMANS

Sehr mystriös, was wir hier beim Intro geboten bekommen, doch das, was dann bei „Killing Perservately Depressed“ abgeht, spottet jeder Beschreibung, denn hier kriegen wir absolut brutalebn Death Metal vor den Latz gedroschen, der mit irrem Highspeed nur so hämmert. Die Jungs können zwar auch Mid Tempo, doch das ist hier relativ selten zu finden. Die Drums klatschen wie die Sau, das macht „Ejaculating Illumination“ (feat. Ewan Lambert) auch mehr als deutlich. Die Drums stehen auf Dauerfeuer und das tackert wie der Teufel. Ein Sample leitet bei „Bloodthirsty Sacrific“ schon das nächste Hochgeschwindigkeitsmassaker ein und das rattert unbarmherzig aus den Boxen, wogegen bei „Calcining Human Flesh“ (feat. Sonny Trujillo) anfangs auch mal der Fuss vom Gas ist. Das geht aber auch nicht lange, denn auch hier wird der Knüppel schonungslos aus dem Sack gelassen. Gegen Ende kommt uns zwar dann drückendes und wummerndes Mid Tempo entgegen, doch „Paraphilic Infestation Of Internal Tormen“ holzt erst mal wieder ein sattes Brutal Death Brett raus, kann aber auch mit Slam Death Passagen gefallen. Etwas vertrackt nimmt „Interstellar Tortur“ Anlauf, um dann mit voller Wucht zu hämmern, was das Zeug hält. Die Mid Tempo Parts sind mit fetten Riffwänden durchzogen, die sich mächtig aufbauen. Fast geradlinig knüppelt sich „Altered By Substance“ durchs Gebälk und „Genocidas Del Control“ (feat. Pipo Castellanos) kennt auch nur eine Richtung, volle Kanne gnadenlos drauf und nach vorne. „Chaotic Biological Organizatio“ hat zwar auch sein wüstes Geballer, aber in der Hauptsache sind hier mehr schleppende und drückende Parts an der Tagesordnung. Nach dem Outro legt sich dann der Staub und so gut und brutal wie das Album auch ist, gibt es im Sound doch ein wenig Grund zum Meckern, denn der Bass wummert einfach viel zu stark, so dass einige Feinheiten diesem Brummen zum Opfer fallen. Musikalisch ist das aber für jeden Fan der Brutal Death Fraktion ein geiler Happen, der 8 von 10 Punkten kriegt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.