GOD DETHRONED - Illuminati

02 goddethroned

VÖ: 07.02.2020
(Metal Blade Records)

Style: Death Metal

Homepage:
GOD DETHRONED

Auch auf ihrem elften Album haben GOD DETHRONED wieder eine Menge geilen Death Metal für uns parat und mit dem Opener und Titeltrack geht es gleich los. Die ersten Takte sind zwar fast schon mit einem harten Bombast untermalt, dann geht es im Mid Tempo opulent weiter und mit dem Mix auf harten Riffs und waberndem, warmen Backings sowie der großartigen Stimme von Sänger / Gitarrist Henri Sattler macht das Spaß, vor allem, wenn dann das Tempo anständig forciert wird. In „Broken Halo“ werden wir anfangs auch auf die falsche Fährte gelockt, denn hier wird erneut ein sich weit öffendes Spektrum geboten, bis dann wie aus dem Nichts herrliche Blast Beats aufkommen. Wahnsinn, wie die Riffs zu Beginn von „Book of Lies“ eine geile, harmonische Einheit aufbieten und sich dann mit hartem Riffing im Mid Tempo paaren. Das Solo ist ein wahres Brett und die Drums machen ordentlich Power. Dafür ist nach den ersten heftigen Riffs zu „Spirit of Beelzebub“ klar, dass hier eine rasante Nummer auf mich zukommen wird, jedoch haben GOD DETHRONED auch hier eine glückliches Händchen bewiesen, denn trotz der geilen Raserei ist der melodische Background abermals unglaublich geil und die heroischen Parts einfach nur noch das I-Tüpfelchen auf einen grandiosen Song. Blasts, Blasts, Blast, die sind in „Satan Spawn“ genau so Programm wie flottes Up Tempo mit unheimlich genialem Riffing, ein Brett vor dem Herrn kann ich da nur sagen. Da passt es hervorragend, dass das folgende „Gabriel“ zwar griffig ist, aber auch düster ohne Ende. In Sachen Tempo ist bei „Eye of Horus“ eine stetige Steigerung zu hören und erneut machen GOD DETHRONED hier alles richig und bauen hier eine Menge opulente Parts mit ein. Der düstere Zwischenspieler „Dominus Muscarum“ stimmt monumental auf „Blood Moon Eclipse“ ein, das erst mal los hämmert wie der Teufel. Der Mittelpart ist dafür um so drückender, bevor die Herren erneut das Gas bis zum Anschlag durchtreten. Die dazu passende Atmosphäre macht den Track auch noch mal zu einem wahren Hörgenuss und so kann man GOD DETHRONED nur zu einem spitzen Album gratulieren, das sich von mir 9,4 von 10 Punkten abholt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.