DYSCORDIA - Delete/Rewrite


VÖ: 07.01.19
(Road Mark Productions)

Genre:
Melodic Metal, Prog

Homepage:
DYSCORDIA

Es ist nicht ganz einfach, wenn man das neue Album einer unbekannten Band zur Besprechung bekommt und dazu tatsächlich null Information.
Da ist also erstmal Recherche angesagt während das Album läuft. Das Ergebnis ergibt zu meiner Schande, dass die Belgier DYSCORDIA mit „Delete/Rewrite“ bereits ihren dritten Longplayer am Start haben aber bislang komplett an mir vorbeigegangen sind. Das ist besonders ärgerlich, da die Mucke des Sextetts durchaus überzeugen kann.
Den Stil möchte man eigentlich übergreifend als Melodic Metal bezeichnen, auch wenn das insgesamt sicher nicht ausreicht. Dafür finden sich auch zahlreiche andere Stilrichtungen im Sound wieder. So bieten z.B. „Rage“ und „The Cards Have Turned“ eher Progressive Metal, wobei letzterer sogar einen leichten Death Metal-Einschlag verzeichnet. Das liegt sicher nicht zuletzt am zweistimmigen Gesang und auch wenn ich eigentlich kein Fan von Growls bin, passt die hier dargebotene gemäßigte Variante perfekt zu den Songs.

Insgesamt bieten DYSCORDIA mit „Delete/Rewrite“ ein abwechslungsreiches Album, das Freunde von gutem Power Metal sowie Anhänger von melodischem Prog Metal gleichermaßen ansprechen dürfte. Neben den bereits oben genannten Nummern dürfen gerne „The Curse Of Mediocracy“, „Stranger In The Dark“ und mein persönlicher Favorit „Silent Tears“ als Anspieltipps dienen.

8/10



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.