• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • OHRENFEINDT – Rock’n Roll Sexgott – Schmutzige Liebe – Mit Vollgas & Blaulicht

OHRENFEINDT – Rock’n Roll Sexgott – Schmutzige Liebe – Mit Vollgas & Blaulicht

05 Ohrenfeindt RRSexgott05 Ohrenfeindt Schmutzige Liebe05 Ohrenfeindt Vollgas

(Metalville/Rough Trade)
VÖ: 22.03.19 / 26.04.19 / 31.05.19

Genre:
Hamburger Vollgasrock

Homepage:
OHRENFEINDT

Im Nachgang auf das aktuelle Studioalbum „Tanz Nackt“, welches am 31.08.18 erschienen ist, veröffentlicht man über die Plattenfirma Metalville gleich noch Alben des vergriffenen OHRENFEINDT Backkataloges in Form von:

„Rock’n Roll Sexgott“
Original VÖ: 2006 über Phoenix Records
Digipack
Ja ist das denn AC/DC auf Deutsch hier? Zumindest klingt das für einen Neuling in Sachen OHRENFEINDT recht eindeutig danach. Harte, bluesbasierte Gitarrenriffs in Form alter AC/DC mit ebensolchem dreckigen Gesang bestimmen den St. Pauli Vollgasrock über die 12 Songs hinweg. Alles erdige Rock’n Roller wie man sie nicht nur morgens um vier, biergeschwängert in einer Kiezkneipe, mit einer Luftgitarre in den Händen, über den Tresen hüpfend, hören mag. Lohnenswerte Anschaffung.


„Schmutzige Liebe“

Original VÖ: 2003 / Re-Release 2006
Digipack
Der Originalversion von 2003 wurden beim Re-Release 2006 drei Stücke hinzugefügt. Genau diese Version wurde jetzt als Backkatalog noch einmal veröffentlicht. Dieses Album versprüht musikalisch etwas mehr Biker- und Partyfeeling. Zur vergleichbaren Nähe von Bands wie AC/DC oder ROSE TATTOO gesellen sich ZZ TOP und auch MARIUS MÜLLER WESTERNHAGEN. Aufmachung und Sound sind wie bei den beiden anderen Veröffentlichungen gelungen und für Metalville Veröffentlichungen schon üblich.


„Mit Vollgas & Blaulicht“ inkl. „Fernweh“ EP

Original VÖ: 2007
Digipack
Wer sich an den AC/DC Sound der Kiezrocker gewöhnt hat, bekommt auch hier wieder die volle Dröhnung. Klischeebehaftete Texte rund um und über den Kiez, das alles in Deutsch gesungen und rock’n rotzig rübergebracht. Rifforientiert wird, wie bei den beiden anderen Alben, auch wieder agiert. Im Direktvergleich das „härteste“ dieser drei Alben. Neben den 12 Tracks vom Originalalbum kommen hier noch einmal vier Stücke in Form der vergriffenen EP „Fernweh“ obendrauf. Wie auch schon bei den zuvor genannten Alben bleiben Artwork und Booklet unverändert.

Selbst ich als Nicht-Fan dieser Musikrichtung kann diesen drei Alben einen erhöhten Spaßfaktor nicht absprechen. Gerade die deutschen Texte und ihre thematischen Inhalte machen für mich das Salz in der Suppe aus.

Cool, zu diesen Wiederveröffentlichungen sei für die Plattenfreaks angemerkt, dass alle drei Scheiben auch in schwarzem Vinyl zu erhalten sind.

Punkte: 3 x 8/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen