GARY HOEY - Neon Highway Blues


VÖ: 15.03.19
(Mascot Label Group/ Provogue Records)

Genre:
Blues Rock

Homepage:
GARY HOEY

Blues ist angesagt und es gibt z.Zt. sehr viele gute Alben, so dass es für jeden Künstler schwer ist, da noch etwas draufzusetzen. GARY HOEY ist eben genau dies mit seinem neuen Werk „Neon Highway Blues“ gelungen.
HOEY war nie jemand, der sich auf eine Musikrichtung festlegen ließ und so spielte er schon Prog, Hardrock, Filmmusiken, Surfsound und sogar schräge Weihnachtslieder. Diese Abwechslung hört man auch in seinem neuen Album, auch wenn alle Songs klar im Blues zu Hause sind.
Das beginnt mit dem funkigen Opener „Under the Rug“, gefolgt vom eher traditionellen Slow Blues „Mercy Of Love“ und dem swingenden „Still Believe In Love“. Meine Highlights sind aber der stampfende Rocker „“Damned If I Do“ und „Don’t Come Crying“ bei dem sich HOEY mit seinem Sohn IAN duelliert.
Dazu kommen mit „Almost Heaven“, „Waiting On The Sun“ und dem Titeltrack „Neon Highway Blues“ drei instrumentale Nummern, bei denen GARY HOEY sein ganzes Können zeigt, ohne in selbstverliebte Frickeleien abzudriften.

Für mich zählt dieses Album zu den absoluten Genre-Highlights der letzten Monate und bekommt daher auch verdiente neun Punkte.

9/10



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen