EARTHLESS - Black Heaven


VÖ: 16.03.18
(Nuclear Blast Records)

Style: Stoner-Blues/Psychedelic Hardrock

Homepage:
EARTHLESS

Rockfans mit Faible für THE ALLMAN BROTHERS, CREAM, JIMI HENDRIX, GRAND FUNK RAILROAD und ZZ-TOP sollten sich wenn nicht schon damit vertraut den Namen EARTHLESS merken. Gestartet als Intrumentalcombo (ujjjj, das liegt auch schon wieder siebzehn Jahre zurück!) verfolgt das psychedelische Stoner Hardrock-Trio seinen bisherigen Weg konsequent, der sich auf sechs knackig fett produzierte Songetappen ausdehnt. So ausgeglichen wie die Gesamtspielzeit von 39:39 Minuten präsentieren sich EARHTHLESS auf 'Black Heaven', wobei der angenehm kauzige Endsechziger/Frühsiebziger-Spirit problemlos abfärbt. Alle sechs Nummern verfügen über ein richtig schön fettes Groovekorsett, explodieren trotz feiner Geschmeidigkeit vor Ideenvielfalt und knackig rollenden Riffs ohne auch nur geringfügig im Retro-Teich zu schwimmen, Gleich der erste Track „Giftet by the Wind“ präsentiert sich als Appetit anregender Einstieg einer hochkarätigen kein Auge trocken lassenden Rock-Jam. Bei Stücken vom Typ „Electric Flame“ regiert kernig hart rockender Blues mit griffigen Leadsoli, dem erfreulicherweise oft hochexplosives RORY GALLAGHER-Feeling (!) innewohnt, worin auch der kräftige Starkstromrausch („Volt Rush“) badet. Das angenehm feine, den warmen Sound unterstützende Produktionsschema beseitigt selbst die aller letzten Zweifel. Das hier ist gewaltig Adrenalin steigernder Tobak. Bei soviel raumgreifend fesselnder Epik wie im achteinhalbminuten gedehnt sich in die Länge ziehenden Schlußtrack „Sudden End“ verteilt, sind auch deutliche Parallelen zu kauzigen MANILLA ROAD-Ergüssen ebenso wenig utopisch.

Fazit: Erdige Rockmusik geprägt von purer Leidenschaft. Optimales ROADBURN-Elixier! 8/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen