VÖ: 02.06.17
(Zaubermond Audio)

Homepage:
ZAUBERMOND

Klapptext:

Michael Zamis lebt! – Diese Erkenntnis ist für Coco nicht neu. Aber was hat er mit den Ereignissen auf Kirkwall Paradise zu tun? Coco folgt einer Spur von Leichen … und stößt auf ein düsteres Familiengeheimnis …

Sprecher:

Coco Zamis – Claudia Urbschat-Mingues
Michael Zamis – Douglas Welbat
Olivaro – Stefan Krause
Nigel Donnachie – Hannes Stelzer
Joshua Dexter – Jarow
Thekla Zamis – Katja Brügger
Lydia Zamis – Christina Zalamea
Alice McGovern - Stefanie Kirchberger
Bathany Bail – Karin Rasenack
Georg Zamis – Jocob Weigert
Crowley – Peter Matic
Agnes Paul – Susanna Bonasewicz
Igor – Walter Gontermann
Ghoul – Achim Schülke
Polizist – Helmut Zierl
Inspektor – Detlef Bierstedt
Gerichtsmediziner – Jörg Hengstler
sowie – Robin Brosch, Silke Haupt, Alexander Rieß, Arlette Stanschus

Kritik:

Neben neuen Rollen, die bereits in Folge 33 „Kirkwall Paradise“ innerhalb der Serie verankert wurden, verknüpft „Familiensache“ die Spin Off Reihe „Das Haus Zamis“ ein wenig tiefer innerhalb der Nebenhandlungen. Doch um dies zu tun, ist eine recht komplexe Geschichte nötig, die hier nun vorliegt. So müssen viele totgeglaubte Familienmitglieder von Coco Zamis stimmig zurück in die Story geschrieben werden, was recht gut gelingt, ohne dass überflüssige Fragen nach dem Wieso auflaufen. So ist es nicht verwunderlich, dass bis auf die neuen Charakter Joshua Dexter (gesprochen von Youtuber Jarow) fast gänzlich die Familie Zamis zu Wort kommt und Dorian Hunter und seine Mitstreiter außen vor gelassen werden. Coco spricht auch gleich das Intro zu diesem familiären Stand Alone-Abenteuer und begibt sich auf die Jagd nach ihrer Schwester. Von vielen neuen Seiten beleuchtet startet die abtrünnige Hexe Krimi-lastige Ermittlungsarbeiten und söhnt sich mit ihrem Totgeglaubten Vater aus. Auch andere Mitglieder der Zamis Sippe werden uns hier begegnen, bis mit dem Ende auf das kommende Finale des kurzen (außerhalb der Buchreihe stattfindenden) Geheimdienst Zyklus zugearbeitet wird. Es gibt viel zu verarbeiten, um all die in dieser Folge verbauten Verstrickungen aufzunehmen. Ein waches Ohr ist also gefragt um die Erzählung mit vergangenen Geschehnissen in Verbindung zu setzen. Geprägt ist „Familiensache“ von einem sehr düster akzentuierten Flair, das immer wieder stark an der Atmosphäreschraube dreht. Die Stimmungen mit denen man hier arbeitet sind sehr intensiv herausgearbeitet. Zudem legen sich diese perfekt auf die Handlung. Auch musikalisch streut man den Hunter Soundtrack sehr breit gefächert. Neben dem frischen Hunter-Theme, was bereits nach 2 Folgen den Weg in mein Ohr gefunden hat, bietet man ein schön Potpourri aus familiär-pumpend, drückenden Sounds. Die Sprecher haben mir ausgesprochen gut gefallen. Lediglich Jarow besitzt weiterhin ein wenig Luft nach oben innerhalb seiner Rolle.

Fazit: Düsteres Setting trifft auf frisch kreierte Story. Man bleibt sich treu, bietet aber inhaltlich weiterhin große Abwechslung und setzt auf andere rollenbedingte Erzählweisen. Dass das Haus Zamis weiterhin dominant innerhalb der Serienhandlung gehalten wird, finde ich sehr begrüßenswert, denn hier kann man über unzählige Geschichten aus dem Vollen schöpfen. 8,8 von 10 Punkte